Logo Difaem
Schriftzug DIFÄM

Difäm-Aktuell März 2021 (Kopie 1) | E-Mail wird nicht richtig angezeigt? » Newsletter im Browser ansehen

„Dass in der heutigen Zeit nicht mehr Impfdosen zur Verfügung stehen, ist ein Armutszeugnis!“

Difäm-Direktorin Dr. Gisela Schneider.

Liebe Freundinnen und Freunde des Difäm,

vor etwa einem Jahr hat die WHO die Ausbreitung des Corona-Virus zur Pandemie erklärt. Doch das Virus breitet sich weiter aus und neue Varianten verschärfen die Situation weltweit. „Um die Corona-Pandemie einzudämmen, brauchen wir vor allem eins: Impfstoff für alle“, sagt Difäm-Direktorin Dr. Gisela Schneider. Denn Impfungen gehören zu den wirksamsten medizinischen Maß­nah­men zum Schutz vor ansteckenden Krankheiten. Bisher werden Impfstoffe aber nur von wenigen Unternehmen hergestellt. Der weltweite Bedarf ist erheblich größer als die Produktionsmenge und für viele Länder sind die Impfstoffe zu teuer. Daher fordern wir gemeinsam mit anderen christlichen Gesundheitsorganisationen weltweit neue Wege, um mehr Impfstoff herzustellen.

Neuer Ebola-Ausbruch – Impfsituation ein Armutszeugnis
Während die Welt versucht das Corona-Virus einzudämmen, ist im westafrikanischen Guinea und in der Demokratischen Republik Kongo erneut das Ebola-Virus ausgebrochen. Eine Infektion endet oft tödlich. Auch für die Ebola-Impfungen gibt es aktuell nicht genügend Impfstoff, um alle Kontakte und das Gesundheitspersonal in beiden Ländern zu impfen.

Difäm Weltweit unterstützt lokale Partnereinrichtungen, die in der schwer zugänglichen Regenwaldregion in Guinea direkt betroffen sind. In Webinaren vermitteln Gesundheitsreferent*innen des Difäm den medizinischen Fachkräften vor Ort Wissen zu Hygienemaßnahmen zum Schutz vor Ebola. Kliniken erhalten dringend benötigte Schutzmaterialien wie Gesichtsschilde und Handschuhe sowie Hilfe beim Aufbau von Isoliereinheiten. Auch die lokale Bevölkerung muss sensibilisiert werden. Jeden Tag fahren mehrere Teams in die Dörfer, um die Bevölkerung aufzuklären und Kontaktpersonen zu impfen, zu isolieren und in ihrer Quarantäne mit Lebensmitteln zu versorgen.

Helfen Sie mit:
Mit Ihrer Spende können Sie unsere Ebola-Nothilfe unterstützen und so zu einem raschen Ende des Ausbruchs beitragen.

Wir wünschen Ihnen frohe und gesegnete Ostern – und bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße
Ihre Anna Buck

Unsere Themen:

Digitaler Konfirmanden-Unterricht

Smartphone, Tablet, Laptop - in Zeiten von Corona sind sie wichtiger denn je, gerade in Sachen Homeschooling. Auch unseren Konfi-Unterricht bieten wir ab sofort digital über Zoom oder Teams - beispielsweise zur Handy-Aktion, zum Lebenszyklus des Handys und den Folgen des Rohstoffabbaus für die Menschen im Kongo oder zu Themen rund um Gesundheit weltweit. Hier erfahren Sie mehr zu unserem digitalen Angebot für Konfirmanden.

↑ nach oben

 

Online-Richtfest für das Hospiz Tübingen

Mit einer Onlineübertragung feiern wir am 26. März 2021 um 11 Uhr das Richtfest für das Hospiz Tübingen. Kooperationspartner, Wegbegleitende sowie Spenderinnen und Spender können Corona-konform im Livestream mit dabei sein. Mit dem Hospiz schließt das Difäm als Bauherr die letzte Lücke der palliativen und hospizlichen Versorgung im Kreis Tübingen.


Weitere Informationen und Veranstaltungen

↑ nach oben

 

         
 

Ihre Spende hilft

Impressum

 
 

Bank

Evangelische Bank eG Stuttgart

IBAN

DE36 5206 0410 0000 4066 60

BIC

GENODEF1EK1

Spenden und aktiv werden

Difäm - Gesundheit in der Einen Welt

 

Deutsches Institut für Ärztliche Mission e. V.
Anna Buck
Mohlstraße 26 | 72074 Tübingen
07071 70490-20 | buck@difaem.de
www.difaem.de

Impressum | Datenschutz

 

» Newsletter abbestellen

 
Folge uns auf facebookTwitterYoutubeInstagram DZI Spendensiegel  
  © Der Abdruck von Artikeln oder Fotos ist erlaubt. Bitte fügen Sie den Vermerk „Quelle: Difäm" hinzu. Über die Übersendung eines Belegexemplars würden wir uns sehr freuen.