Corona betrifft die ganze Welt

Difäm Weltweit unterstützt seine Partner in Afrika im Kampf gegen die Pandemie.

Sind Sie auch Corona-müde? Hier in Deutschland genießen wir inzwischen wieder mehr Freiheiten. Währenddessen trifft die Corona-Pandemie viele Menschen in Afrika sehr schwer. Dabei sind es vor allem die Auswirkungen auf die Versorgung der Menschen, die uns große Sorgen bereiten. Es fehlt Lebensnotwendiges wie Nahrung, aber auch Schutzausrüstung für Gesundheits­mit­arbei­tende oder der Zugang zu sauberem Wasser, um einfach nur die Hände waschen zu können.

Difäm Weltweit steht in dieser globalen Krise an der Seite seiner Partner. Dank einer Förderung von Brot für die Welt können wir in über 20 Ländern wichtige Hilfsmaßnahmen ermöglichen. Doch diese Förderung reicht nicht aus, um allen Hilferufen zu begegnen, die uns immer noch erreichen. Sie können uns unterstützen, damit wir Jane Frances in Nigeria helfen können, die viele Krankenhäuser mit Schutzausrüstung und Medikamenten versorgt. Damit wir die Mitarbeitenden von Tsibogang in Südafrika unterstützen können, die mit Lebensmittelpaketen die Ärmsten erreichen, oder Bischof Enock Okonji in Nairobi, dem der Schutz der Menschen in den Slums am Herzen liegt. Und auch im Ostkongo wird unsere Hilfe dringend gebraucht.

Die Corona-Pandemie betrifft uns alle. Mit Ihrer Spende können wir gemeinsam ein solidarisches Zeichen setzen, damit niemand zurückgelassen wird. Bitte helfen Sie uns dabei.

Downloads / Links

Spenden Sie für das Projekt "Corona betrifft die ganze Welt:"

Jetzt online spenden

Mit einer Spende von

10 €

ermöglichen Sie in Malawi einen Krankentransport aus einem Dorf ins Krankenhaus.

 € 

Zwei Wege - eine Welt

Neuer Difäm-Film
Neuer Difäm-Film