Weltweite christliche Gesundheitsarbeit

Gesundheitsprojekte des Difäm

Wir arbeiten mit lokalen Partnern und Partnerorganisationen zusammen, um die Gesundheits-versorgung nachhaltig zu verbessern. Unsere Referentinnen und Referenten beraten, begleiten und unterstützen unsere Projektpartner vor Ort bei der Planung und Durchführung ihrer Gesundheitsprojekte:

Die Stärkung von Gesundheitssystemen durch Einbeziehung der Gemeinde zur Verbesserung ihrer Gesundheitssituation (Primary Health Care) und durch pharmazeutische Entwicklungszusammenarbeit sind dabei unsere Schwerpunkte.

Dazu gehören

  • Prävention und Behandlung von Infektionskrankheiten, insbesondere Malaria, Tuberkulose, HIV und Aids, sowie vernachlässigter und nicht übertragbarer, chronischer Krankheiten
  • Förderung der Gesundheit von Mutter und Kind.

Unsere Maßnahmen beinhalten

  • Aufbau von Gesundheitseinrichtungen
  • Ausstattung der Stationen und Apotheken mit lebenswichtigen Medikamenten und medizinischen Geräten
  • Verbesserung der Medikamentenversorgung
  • Aus- und Weiterbildung von Fachpersonal im Gesundheitsbereich.

Zudem sind wir im Auftrag von Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit beratend tätig.

Unsere Schwerpunktländer sind die Demokratische Republik Kongo, der Tschad, Kenia, Malawi, Indien und Papua-Neuguinea. Dazu unterstützen wir weitere kleinere Projekte in anderen Ländern. 

Unsere Projekte

Nayi Roshni: Licht für psychisch Kranke in Indien

Trotz des enormen Wirtschaftswachstums in Indien gilt etwa ein Drittel der Bevölkerung als sehr arm. Längst nicht alle haben eine gute Gesundheitsversorgung. Das Difäm und seine Partner verbessern die Gesundheitsversorgung für Benachteiligte in den...

mehr

Hoffnung für Frauen in Indien

Wenn die Lebenslinie mit Trauer beginnt
Die Zahlen aus der Patientenaufnahme waren alarmierend: Auf der Kinderstation des Duncan-Krankenhauses wurden dreimal so viele Jungen wie Mädchen aufgenommen. Auch wurden doppelt so viel Jungen zum Impfen ins...

mehr

Geburtsvorbereitung bis zur Alphabetisierung

"Die Wege in den Bergen Darjeelings sind steinig und unzugänglich. Raubtiere lauern hinter den Büschen", erzählt Projektkoordinator Dr. Tigi Verghis von HIMserve, was 'Serving the Himalayas' bedeutet. Bis zu drei Stunden Fußmarsch müssen die Bewohner...

mehr

Aufklärung und Versorgung am Duncan Hospital

Durch die Stadt Raxaul im Bundesstaat Bihar führt die einzige Verbindungsstraße zwischen Kalkutta und Katmandu in Nepal. 3000 Lastwagen passieren sie täglich. Bihar ist der zweitärmste Staat des Landes und hatte bis 2007 eine niedrige HIV-Rate. Durch...

mehr

Kontakt

Dr. med. Gisela Schneider
Dr. med. Gisela Schneider Direktorin Mohlstraße 26 72074 Tübingen Tel. 07071 7049017 Fax: 07071 7049039 schneider@difaem.de

Schutz im Ausland

Für Impfungen und reisemedizinische Beratung vermitteln wir Sie gerne an unsere Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus

Jahresbericht

Zum Download
Zum Download

Jetzt online spenden

Mit einer Spende von

10 €

ermöglichen Sie in Malawi einen Krankentransport aus einem Dorf ins Krankenhaus.

 € 

Zwei Wege - eine Welt

Neuer Difäm-Film
Neuer Difäm-Film