Internationales Symposium zur christlichen Gesundheitsarbeit

Gesundheit und Heilung als christliche Aufgabe

Vor 50 Jahren fand im Difäm eine Tagung ("Tübingen I") statt, die das theologische Verständnis und die Praxis christlicher Gesundheitsarbeit nachhaltig prägte. Das Tagungsdokument "Auftrag zu heilen" betonte die zentrale Aufgabe der Kirche im Bereich von Gesundheit und Heilung und wurde zum Ausgangspunkt für Diskussionen zu "Gesundheit, Heilung und Ganzheit" in der weltweiten Ökumene.

Im Juni 2014 kamen mehr als 60 Expertinnen und Experten aus Afrika, Asien, den USA und Europa erneut zu uns nach Tübingen. Die Teilnehmenden des Symposiums "Christian Responses to Health and Development" diskutierten das Wesen und die besondere Bedeutung christlicher Gesundheitsarbeit. Sie suchten nach Wegen, wie die christliche Gesundheitsarbeit heute zur Verbesserung von Gesundheit beitragen kann - lokal und global.

Exzellente Fachvorträge, Gruppenarbeiten und Diskussionen führten zu neuen Einsichten zum Heilungsauftrag in unserer Zeit. Wichtige Themen der Gesundheitsarbeit sind Basisgesundheitsarbeit, HIV und Aids, die Millenniumentwicklungsziele, die Finanzierung von Gesundheit sowie Herausforderungen wie Klimawandel, demographischer Wandel, Armut und Ungerechtigkeit. Einige dieser Themen sind schon lange auf unserer Agenda, einige sind ganz neu – aber unsere Werte und unsere Basis bleiben die gleichen: Das in der Bibel grundgelegte Verständnis von Gesundheit und Heilung.

Es ist uns ein Anliegen, all denen zu danken, die zum Gelingen dieses Symposiums beigetragen haben: dem Programmkomitee, denen, die das Konferenzdokument vorbereiteten und die Konferenz organisierten, sowie den Referentinnen und Referenten des Symposiums.

Unser Dank geht auch an Brot für die Welt und die Evangelische Landeskirche Württemberg, die das Symposium unterstützt haben.

Ergebnisse des Symposiums

Gesundheit und Heilung als christliche Aufgabe. Erklärung Tübingen III (2014)

Die Teilnehmenden des Symposiums diskutierten ein Dokument zu Grundlagen und Praxis christlicher Gesundheitsarbeit, das eine international zusammengesetzt Gruppe im Vorfeld erstellt hatte. Auf dieser Basis erarbeiteten und verabschiedeten sie eine Erklärung, in der sie die Grundlagen und die Praxis christlicher Gesundheitsarbeit zusammenfassen und den christlichen Heilungsauftrag bekräftigen und umschreiben.

Die Erklärung wendet sich an Kirchen, Regierungen, Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit und internationale Geldgeber. Sie alle werden aufgerufen, Verantwortung zu übernehmen und sich einzusetzen für eine Welt, in der alle Zugang haben zur Gesundheitsversorgung – besonders die Armen und Ausgegrenzten.

Der Aufruf wurde unterzeichnet von

Steffen Flessa | University of Greifswald | Germany
Beate Jakob | DIFAEM | Germany
Dr. Markus Patenge | Institut für Weltkirche und Mission | Germany
Dr. Christoph Mann | Action against Aids | Germany
Rainward Bastian | Germany
Gesine Ruppert-Mann | Krankenhaus Herrenberg, Klinikverbund Südwest | Germany
Frank Dimmock | Presbyterian Church | USA
Bimal Charles  | Christian Medical Association | India
Samuel Mwenda | Christian Health Association | Kenya
John Cherian Oommen | Christian Hospital | India
Sujith J Chandy | EPN | India
Susanne Kremer | DIFAEM | Germany
Andreas Held | B-FACTOR | Germany
Gabi Hettler | Difaem | Germany
Dr.med. Christoph Hoffmann-Kuhnt | formerly DIFAEM and Moravian Church
Helmut Scherbaum | DIFAEM, Refugio Stuttgart | Germany
Djékadoum Ndilta | Hôpital Evangélique de Koyom | Chad
Michael J Soderling | Center for Health in Mission
Hendrew Lusey | World Council of Churches
Ursula Kohler | Difäm | Germany
Annette Gann | Difaem | Germany
Astrid Berner-Rodoreda | Brot für die Welt | Germany
Jacques Matthey | former WCC staff
Anna Buck | DIFAEM | Germany
Dr. Carsten Krüger | St. Franziskus Hospital Ahlen | Germany
Kjell Nordstokke | Diakonhjemmet Hospital and University College
Dr.Gerd Propach | Medizinische Missionshilfe/ Medical Mission Support
Hermann Braun | --
REV. DR. GOPI CHAND BURMAN | INDIAN INSTITUTE OF COMMUNITY DEVELOPMENT
Rev Dr R Daniel Premkumar | 2-462/1, Shantha Mallappa Road, SONI 518 302, AP
Annemarie Kurtz | Mitglied des Kirchengemeinderates der Ev. Kirchengemeinde Altenburg
Annegreth Brandes | private lady doctor
DR. GOPI CHAND BURMAN | INDIAN INSTITUTE OF COMMUNITY DEVELOPMENT
Jung, Elke | private
Prof. Dr. Siga Arles | Centre for Contemporary Christianity, Bangalore
Prof. Dr. Siga Arles | Centre for Contemporary Christianity, Bangalore
Pas.Theo Steaphens | Gospel Fellowship of India
Mark | lFbNmgXejleXdOWS

Weitere Hintergrund-Informationen zum Downloaden

Fotos

Impressionen des Symposiums 2014

Kontakt

Dr. med. Beate Jakob
Dr. med. Beate Jakob Gemeinde- und Studienarbeit Mohlstraße 26 72074 Tübingen Tel. 07071 7049023 Fax: 07071 7049039 jakob@difaem.de