Presse und Medien

Anmeldung zum Presseverteiler

Pressemeldungen

18.11.2021, Appell zum Antibiotika-Tag: Wichtige Antibiotika raus aus der industriellen Tierhaltung!

In der Behandlung bakterieller Infektionskrankheiten retten Antibiotika täglich weltweit unzählige Leben. Doch durch den hohen und regelmäßigen Einsatz dieser Medikamente in der Medizin, aber auch in der Tierhaltung, entstehen Resistenzen. Viele Antibiotika werden wirkungslos: Jährlich erkranken und sterben tausende Menschen an Infektionen durch antibiotikaresistente Erreger. Deshalb soll der Einsatz bestimmter Antibiotika in der Tierhaltung strikter geregelt werden! Gemeinsam mit Organisationen und Fachleuten wie Germanwatch e.V., BUKO Pharma-Kampagne, Greenpeace Deutschland sowie Eckart von Hirschhausen fordern wir die EU-Kommission dazu auf, wichtige Reserveantibiotika aus der industriellen Tierhaltung zu verbannen.

Downloads / Links

22.10.2021, Mehr Tempo bei globaler Verteilung von Impfstoffen

(Berlin/Aachen/Würzburg/Tübingen, 22. Oktober 2021). Anlässlich des World Health Summit vom 24. bis 26. Oktober in Berlin fordern die beiden großen kirchlichen Werke der Entwicklungszusammenarbeit Brot für die Welt und MISEREOR sowie das Missionsärztliche Institut in Würzburg (MI) und das Difäm schnelle und umfassende Lieferungen von Impfstoffen in finanzschwache Länder, sowie den Aufbau von Produktionskapazitäten in Ländern des Globalen Südens. Neben den schweren gesundheitlichen Folgen hat die Pandemie zu extremen wirtschaftlichen Folgen mit einer Zunahme an Hunger und Armut geführt. Eine hohe Impfquote wird auch den wirtschaftlichen Aufschwung ermöglichen.

Downloads / Links

21.09.2021, Eröffnung des Hospiz Tübingen mit Tag der offenen Tür

Mit einem Tag der offenen Tür eröffnet das Difäm am 03. Oktober 2021 das „Hospiz Tübingen – Menschen in Würde begleiten“. Als Bauherr und Träger des Hospiz Tübingen schließt das Difäm die letzte Lücke der palliativ-hospizlichen Versorgung im Kreis Tübingen. Nach nur 16 Monaten Bauzeit ist der Neubau auf der Lechlerhöhe fertiggestellt und das Hospiz begrüßt ab Ende Oktober die ersten Gäste.

Downloads / Links

10.09.2021, Weltweit bewegen für das Hospiz Tübingen

Walken, Laufen, Gehen – egal wie, egal wo, einfach mitmachen beim virtuellen Erbe-Lauf für das neue Hospiz im Landkreis Tübingen vom 11.-19.09.2021.

Das Difäm ist mit dem Hospiz Tübingen Sozialpartner des Tübinger Erbe-Laufs. Beim diesjährigen Virtual Charity Run können die Läuferinnen und Läufer zwischen dem 11. und 19. September 2021 jeden Tag Kilometer sammeln, ob sie gehen, walken, laufen oder mit dem Handbike fahren. Das Unternehmen Erbe Elektromedizin GmbH spendet pro Kilometer 50 Cent an das Difäm als Bauherr und Betreiber des Hospiz Tübingen.

Downloads / Links

02.09.2021, Weitergabe von Covid-19 Impfstoffdosen an ärmere Länder

Brief an den ParlamentarischernStaatssekretär beim Bundesminister für Gesundheit.

Downloads / Links

23.07.2021, Landesverdienstorden Baden-Württemberg für Difäm-Direktorin Dr. Gisela Schneider

*Verdienstorden *Staatsministerium BaWü *Kretschmann *Einsatz für Afrika

Difäm-Direktorin Dr. Gisela Schneider bekommt heute den Landesverdienstorden Baden-Württemberg verliehen. „Der Orden steht für all diejenigen, für die wir uns einsetzen. Die Menschen, die keine Stimme haben, die täglich um ihr Überleben kämpfen müssen und unter fehlender Gesundheitsversorgung leiden. Jeden Tag versuchen wir im Difäm, trotz aller Widerstände, ein Zeichen der Hoffnung zu setzen. Dazu haben unsere Partner weltweit sowie Freunde und Wegbegleitende des Difäm, Spenderinnen und Spender beigetragen. Denn nur gemeinsam können wir etwas bewegen! Danke für die Anerkennung dieser Arbeit!", so Difäm-Direktorin Dr. Gisela Schneider.

Dr. Gisela Schneider
Dr. Gisela Schneider setzt sich als Ärztin in einmaliger und vorbildlicher Weise für die Gesundheit von Menschen in Tübingen und weltweit ein. Sie lebte und arbeitete über 20 Jahre in Afrika. In Gambia war Schneider nicht nur als Ärztin, sondern auch als Mutter von neun Pflegekindern gefragt. In Uganda baute sie an der Universität von Kampala ein Ausbildungsprogramm für Ärzte im Bereich von HIV und anderen Infektionskrankheiten auf. 2007 kam Gisela Schneider nach Tübingen zurück und übernahm die Leitung des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission e.V. Seit vielen Jahren unterstützt sie auch den Kampf des Friedensnobelpreisträgers Denis Mukwege gegen sexualisierte Gewalt im Kongo. Aber auch der Gemeinde vor Ort gilt ihr Wirken: der Aufbau des Tübinger Hospizes ist für Dr. Gisela Schneider ebenso eine Herzensangelegenheit wie die Behandlung von Flüchtlingen und der Einsatz für die Corona-Fieberambulanz.

Downloads / Links

15.07.2021, Lehren aus der HIV-Epidemie ziehen: Produktionslizenzen für Corona-Impfstoffe ausweiten

Es hat viele Jahre gedauert, bis rund zwei Drittel der Menschen mit HIV Zugang zu einer lebensrettenden Therapie erhalten haben. Entscheidend war, dass durch die Ausweitung der Produktion neuer AIDS-Medikamente und damit einhergehend die Vergabe von Produktionslizenzen an einen Patentpool die Preise für AIDS-Medikamente deutlich reduziert werden konnten. Das Difäm und Brot für die Welt fordern daher aus Anlass der 11. Internationalen HIV-Konferenz (IAS), zur Eindämmung der Corona-Pandemie Lehren aus der HIV-Epidemie zu ziehen. Der Patentschutz und der Schutz weiterer geistiger Eigentumsrechte auf Covid-19-Impfstoffe, Diagnostika und Medikamente sollten vorübergehend ausgesetzt werden. Wissen und Technologien zur Herstellung der notwendigen Produkte sollten in den dafür vorgesehenen Patentpool C-TAP eingespeist werden.

Downloads / Links

Presseclipping - Difäm in den Medien

24.08.2021 | Drohende Vernichtung von Impfstoff aus Arztpraxen und Impfzentren | Report Mainz, ARD

Knapp sechs Millionen Impfdosen aus deutschen Arztpraxen und Impfzentren drohen zu verfallen. Der Impfstoff darf nicht einfach an Länder abgegeben werden, in denen er dringend benötigt wird. Dr. Gisela Schneider im Interview mit Report Mainz der ARD.

Downloads / Links

12.08.2021 | Gesundheitsministerium untersagte Impf-Spende | ZDF Heute

In Deutschland wächst der Überschuss an Impfdosen gegen Covid-19. Arme Staaten sind dringend auf Impfstoff-Spenden angewiesen. Doch Haftungsfragen erschweren die Weitergabe. ZDF-Interview mit Dr. Gisela Schneider.

Downloads / Links

27.05.2021 | Plädoyer gegen globale Impf-Ungerechtigkeit | Bonner Generalanzeiger

Bonn. „Die Welt im Gespräch: Corona – und was jetzt?“ lautete der Titel einer Expertenrunde, die sich auf Einladung des General-Anzeiger und der GIZ online traf. Es gab manche Ideen, wie der Kampf gegen Corona international gestaltet werden sollte.
Von Marco Rauch

Downloads / Links

27.05.2021 | Corona: Entwicklungsexperten fordern mehr Impfstoff für arme Länder | epd

Frankfurt a.M., Bonn (epd). Entwicklungsexperten haben eine gerechtere Verteilung von Corona-Impfstoffen gefordert. "Erst wenn alle Länder Zugang zu den Impfstoffen haben, ist die Pandemie vorbei", sagte die Tropenmedizinerin und Direktorin des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission (Difäm), Gisela Schneider, am Donnerstag bei einer Veranstaltung des "Bonner General-Anzeigers" und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Bonn. Dafür müsse auch der Patentschutz für die Corona-Impfstoffe ausgesetzt werden, forderte sie.

Downloads / Links

24.01.2021 | "Corona ist irgendwann normal" | Weltsichten

Gisela Schneider ist Direktorin des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission in Tübingen und hat jahrelange Erfahrungen mit Epidemien wie Ebola in Afrika gesammelt.

Downloads / Links

11.01.2021 | "Wird in Afrika erst 2024 geimpft?" | ntv.de

Bis die Corona-Impfstoffe auch die ärmeren Länder erreichen, dauert es noch. Besonders lange könnte es sich in Afrika hinziehen. Obwohl sich fast die ganze Welt zusammengeschlossen hat, um die Corona-Impfstoffe überall zugänglich zu machen.

Downloads / Links

19.11.2020 | Kampagne fordert Ende der Gewalt gegen Frauen im Kongo |epd

Zum Welttag gegen Gewalt an Frauen am 25. November haben kirchliche Organisationen eine Kongo-Kampagne gegründet. Das Bündnis fordert ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen in der Demokratischen Republik Kongo und ruft zur Unterstützung von Friedensnobelpreisträger Denis Mukwege auf, wie das Deutsche Institut für Ärztliche Mission (Difäm) in Tübingen am Donnerstag mitteilte.

Downloads / Links

Difäm-Film

Auf Youtube finden Sie weitere Videos zur Arbeit des Difäm 

Logos und Füllanzeigen

Füllanzeigen

Kontakt

Anna Buck
Anna Buck Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Online-Redaktion Merrit & Peter Renz Haus Im Rotbad 46, 72076 Tübingen Tel. 07071 206-870 buck@difaem.de

Difäm-Jahresbericht

Zum Download
Zum Download

Difäm-Broschüre

Zum Download
Zum Download