Presse und Medien

Anmeldung zum Presseverteiler

Pressemeldungen

03.12.2020, Die Kongo-Kamapgne: Einladung zu Online-Veranstaltung am 10.12.2020

Schluss mit Vergewaltigung als Kriegswaffe – Film mit Diskussion

Online-Veranstaltung für Unterstützer*innen der Kampagne und Interessierte

10. Dezember 2020 | 18 Uhr: Film | 19 Uhr: Diskussion

 

Videokonferenz: Zur Teilnahme bitte hier klicken

Videokonferenz über MS Teams (Teilnahme über das Programm MS Teams oder über die Browser Edge oder Chrome); Hilfestellung zum Teilnehmen hier

 

Unterstützer*innen der Kampagne und Interessierte haben die Möglichkeit, die SWR-Dokumentation über die Arbeit von Dr. Denis Mukwege mit Überlebenden von sexualisierter Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) anzusehen.

Im Anschluss wollen wir vertieft in das Thema der sexualisierten Gewalt im Kongo einsteigen und mit der Regisseurin Susanne Babila und Kolleg*innen unterstützender Organisationen diskutieren.
Auch Dr. Mukwege wird in einer Ansprache über einige Neuigkeiten berichten.

Downloads / Links

27.10.2020, 20 Jahre UN-Resolution 1325 für Frauen, Frieden, Sicherheit

Difäm und Hauptabteilung Weltkirche der Diözese Rottenburg-Stuttgart
fordern Ende der Gewalt und der Straflosigkeit in der Demokratischen Republik Kongo

Noch kein Frieden für die Frauen im Ostkongo:
20 Jahre UN-Resolution 1325 für Frauen, Frieden, Sicherheit

Mehr erfahren Sie in beigefügter Pressemitteilung.

Downloads / Links

07.10.2020, VENRO: Globale Gesundheitsstrategie setzt wichtige Akzente

Nach mehr als zwei Jahren und vielfachen Verzögerungen hat das Bundeskabinett die ressortübergreifende Strategie Globale Gesundheit verabschiedet. Der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) sieht darin einen wichtigen Schritt, um das Recht auf Gesundheit für alle durchzusetzen.

Mehr erfahren Sie in beigefügter Pressemitteilung bei VENRO.

Downloads / Links

25.08.2020, Benefizstochern von StuDifäm bringt fast 2.300 Euro Spenden für Malawi ein

Tübinger Medizinstudierende stochern für Gesundheitsprojekt des Difäm

Am Samstag, 22.08.2020, hat die Studierendengruppe StuDifäm beim jährlichen Benefizstochern 2.287,19 Euro Spenden gesammelt. Das Geld ist für Difäm-Projekte in Malawi bestimmt.

Mehr erfahren Sie in beigefügter Pressemitteilung.

Downloads / Links

20.07.2020, Ganz im Zeichen des Hospizbaus

Mitgliederversammlung des Difäm e.V. unter Corona-Bedingungen

Die diesjährige Mitgliederversammlung des Difäm e.V. fand am 18. Juli unter Corona-Bedingungen statt. Die Mitglieder nahmen die Jahresberichte entgegen und entlasteten Vorstand und Verwaltungsrat. Ganz im Mittelpunkt des Interesses stand jedoch das Hospiz, das gerade im Rotbad gebaut wird. Das Projekt wird sehr begrüßt, ein großer Betrag der Bausumme fehlt aber noch. Das Difäm ist deshalb weiter dringend auf Spenden aus der Bevölkerung angewiesen.

Mehr erfahren Sie in beigefügter Pressemitteilung.

Downloads / Links

20.05.2020, Difäm begeht Spatenstich für das Hospiz Tübingen

Das Deutsche Institut für Ärztliche Mission e.V. (Difäm) wird am 27. Mai den Spatenstich für das Hospiz Tübingen mit dem unter Vertrag genommenen Generalun-ternehmer Georg Reisch GmbH & Co.KG vollziehen. Aufgrund der Coronakrise werden Kooperationspartner, Wegbegleiter sowie SpenderInnen im Livestream dabei sein können. Nach Erhalt der Baugenehmigung im April startet das Difäm jetzt als Bauherr und künftiger Träger des „Hospizes Tübingen – Menschen in Würde begleiten“ mit dem Bau. Damit wird die letzte Lücke der palliativen und hospizlichen Versorgung im Kreis Tübingen jetzt geschlossen, um Schwerkranke, sterbende Menschen in ihrer letzten Lebensphase professionell und würdevoll zu begleiten.

Mehr erfahren Sie in beigefügter Pressemitteilung.

Downloads / Links

08.05.2020, Gräuel im Ostkongo

Difäm unterstützt Nothilfe für Vertriebene

Erst vor einigen Wochen wurde im Kongo der letzte Ebola-Patient aus dem Krankenhaus entlassen, jetzt sollen sich die Menschen vor Corona schützen. Aber sie haben ganz andere Sorgen. Wieder gab es ein blutiges Massaker mit Verletzten und Toten im Osten des Landes. Der Strom von Binnenflüchtlingen wird immer länger. 1282 Vertriebene aus 380 Haushalten kamen am 6. Mai in Bunia an. Dort unterstützt das Deutsche Institut für Ärztliche Mission (Difäm) die Versorgung der Menschen gemeinsam mit der lokalen Partnerorganisation MUSACA.

Mehr erfahren Sie in beigefügter Pressemitteilung.

 

 

Downloads / Links

Difäm-Film

Auf Youtube finden Sie weitere Videos zur Arbeit des Difäm 

Logos und Füllanzeigen

Füllanzeigen

Kontakt

Janina Gabrian
Janina Gabrian Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Print- und Online-Redaktion Mohlstraße 26 72074 Tübingen Tel. 07071 7049030 Fax: 07071 7049039 gabrian@difaem.de

Difäm-Jahresbericht

Difäm-Broschüre