Logo Difaem
Schriftzug DIFÄM

Difäm-Aktuell August 2018 | E-Mail wird nicht richtig angezeigt? » Newsletter im Browser ansehen

Liebe Freunde, liebe Unterstützerinnen des Difäm,

 

wir kennen es alle, erst kommen die Kopfschmerzen, dann der Griff zur schmerzlösenden Tablette. Bei einem grippalen Infekt helfen uns Arzneimittel ebenso wie bei Fieber oder Durchfall. Doch was, wenn es keine Medikamente gäbe – weder zuhause noch in der Apotheke oder im Krankenhaus?

Gerade bei Kindern kann ein Durchfall schnell lebensgefährliche Folgen haben, wenn es zur Dehydrierung kommt. Eine rasche Versorgung mit Elektrolyten und Zink sowie je nach Ursache des Durchfalls auch Antibiotika ist unerlässlich. Doch gerade in entlegenen Regionen Afrikas sind die Regale der Krankenhausapotheken oft leer und es gibt weder Einwegspritzen oder Verbandsmaterial noch gute Medikamente. Keine guten Voraussetzungen für die Versorgung der Menschen, die dorthin kommen, weil sie medizinische Hilfe brauchen.

Diese Situation müssen wir dringend verbessern, Durchfall darf kein Todesurteil sein. Deshalb bauen wir Zentralapotheken für die nachhaltige Versorgung mit Medikamenten auf und finanzieren die Grundausstattung von Gesundheitseinrichtungen mit Arzneimitteln und Materialien. Helfen Sie mit!

Herzliche Grüße
Ihre Anna Buck

Wenn Ihnen der Newsletter gefällt, empfehlen Sie ihn gern weiter.

Unsere Themen:

Erstausstattung für Neugeborene und Hygienekits

In den großen Flüchtlingscamps bei Bunia im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo können vor allem Schwangere und kleine Kinder nicht ausreichend versorgt werden. Neben der medizinischen Versorgung stellen wir Frauen in den Notunterkünften Hygienekits mit Unterwäsche, Hygienetüchern, Eimern und Seife zur Verfügung. Mütter erhalten eine Erstausstattung für ihre Babys. Bis Ende Juni hatten 115 Frauen entbunden. Erfahren Sie mehr über unsere Nothilfe im Kongo.

↑ nach oben

 

Neues Zentrum für HIV-Therapie

Die Difäm-Partner am Duncan Hospital in Raxaul, Indien, haben ein HIV-Therapiezentrum eingeweiht. Im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft unterstützt die Regierung des Bundesstaates Bihar das christliche Krankenhaus im Kampf gegen HIV und AIDS. Mehr zur Difäm-Arbeit in Indien lesen Sie hier.

↑ nach oben

 

Weiterbildungsprogramm für Ärztinnen

In Kinshasa und Bukavu im Kongo beraten wir ein Aus- und Weiterbildungsprogramm für Ärztinnen und Ärzte. Der erste Jahrgang hat jetzt seinen Abschluss gemacht. Der Bedarf an Fachkräften ist enorm. Vor allem Kliniken in entlegenen, ländlichen Gebieten suchen händeringend nach Medizinern. Neben dem Programm gibt es auch lokale Initiativen junger Fachärzte. Mehr zur Weiterbildung von Fachkräften finden Sie hier.

↑ nach oben

 

Neue Kooperationspartner für Handy-Sammelaktion

Die Handy-Aktion Baden-Württemberg zieht Bilanz: Bis Ende 2017 wurden rund 40.000 gebrauchte Mobiltelefone gesammelt. Damit konnten 360 kg Kupfer, 6 kg Silber und rund 1 kg Gold in den Kreislauf zurückgeführt werden. Im letzten halben Jahr wurden rund 55 Bildungsveranstaltungen zum nachhaltigen Umgang mit Ressourcen durchgeführt und dabei über 1.500 Personen erreicht. Neben Sammlungen in Gemeinden, Schulen und Landkreisen sind die die Nachhaltigkeitsinitiative des Landes Baden-Württemberg, die AOK Baden-Württemberg und die Firma Ensinger Mineral-Heilquellen neue Sammelpartner der landesweiten Aktion.


↑ nach oben

 

Kostenfreies Seminarangebot zu Migrationsmedizin

Interkulturelle Kompetenz in Arztpraxen
Blockkurse Herbst 2018 und Frühjahr 2019

In unserem Gesundheitssystem werden immer mehr Menschen mit Migrationshintergrund versorgt, darunter viele geflüchtete und traumatisierte Menschen. Sprachliche und kulturelle Barrieren sowie ein unterschiedliches Verständnis von Gesundheit und Krankheit erschweren jedoch oft Diagnostik und Therapie. Für Ärzt*innen, Praxis-Mitarbeitende, Menschen in anderen Gesundheitsberufen sowie Ehrenamtliche und Übersetzende bieten wir zusammen mit der Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Tübingen Fortbildungen zur interkulturellen Kommunikation im Praxisalltag an, um Praxisteams in ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen und gleichzeitig zur Integration von Migranten beizutragen.

Weitere Seminare sowie Informationen + Anmeldung

↑ nach oben

 

Personalmangel in Afrikas Kliniken

Difäm-Zeitschrift zu Personalmangel in Afrikas Kliniken

Die aktuelle Ausgabe der 'Gesundheit in der Einen Welt' beschäftigt sich mit folgenden Themen: Ausbildung von jungen Fachkräften im Kongo; Facharztprogramm im Kongo; Aufbau einer Hebammenschule im Tschad. Die Zeitschrift können Sie kostenfrei herunterladen oder abonnieren.

Unsere Zeitschrift und Projektflyer zur weltweiten Gesundheitsarbeit können Sie per E-Mail, auf der Difäm-Website über den Warenkorb oder telefonisch unter 07071-7049022 bestellen.

↑ nach oben

 

Wir schützen Ihre Daten

Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service des Difäm. Sie erhalten regelmäßig diese E-Mail, da Sie Interesse an unserer Arbeit bekundet, sie unterstützt oder eine unserer Veranstaltungen besucht haben. Sie können uns die insofern erteilte Einwilligungen jederzeit widerrufen, ohne dass die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung berührt wird. Unsere zum Inkrafttreten der DSGVO neu gefassten Informationen zum Datenschutz finden Sie auf unserer Webseite.

Wenn Sie künftig unsere Informationen nicht mehr erhalten möchten, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Nutzen Sie bitte den unten stehenden Link, um sich aus der Adressliste austragen zu lassen: Abmeldung Newsletter.

↑ nach oben

 

         
 

Ihre Spende hilft

Impressum

 
 

Bank

Evangelische Bank eG Stuttgart

IBAN

DE36 5206 0410 0000 4066 60

BIC

GENODEF1EK1

Spenden und aktiv werden

Difäm - Gesundheit in der Einen Welt

 

Deutsches Institut für Ärztliche Mission e. V.
Anna Buck
Mohlstraße 26 | 72074 Tübingen
07071 704 90 30 | buck@difaem.de
www.difaem.de

Impressum | Datenschutz

 

» Newsletter abbestellen

 
Folge uns auf facebookTwitterYoutubeFlickrInstagram DZI Spendensiegel  
  © Der Abdruck von Artikeln oder Fotos ist erlaubt. Bitte fügen Sie den Vermerk „Quelle: Difäm" hinzu. Um die Übersendung eines Belegexemplars würden wir uns sehr freuen.