Logo Difaem
Schriftzug DIFÄM

Difäm-Aktuell August 2016 | E-Mail wird nicht richtig angezeigt? » Newsletter im Browser ansehen

Frauen ein neues Leben schenken

Zusammen mit einer niederländischen Ärztin setzen wir uns im Kongo für Frauen mit Fistelbildungen ein. Vaginalfisteln entstehen durch problematische Geburten oder Vergewaltigungen. Betroffene leiden oft unter Inkontinenz, viele werden von ihrer Dorfgemeinschaft verstoßen. Dabei kann eine spezielle Operation den Frauen helfen. Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, die Behandlung und Nachsorge zu tragen, und schenken Sie betroffenen Frauen ein neues Leben.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

im Juli trafen sich in Durban, Südafrika, wieder rund 18.000 Fachleute und Betroffene zur Internationalen Aids-Konferenz. Es ist unglaublich, was sich im Bereich HIV und Aids in den letzten Jahren getan hat. Die Konferenz stärkt das Recht auf Zugang zu Behandlung und Prävention. Damit alle zu ihrem Recht kommen, auch Menschen, die eher zu Randgruppen gehören, müssen Regierungen jetzt Weichen stellen. Wenn Aids tatsächlich einmal Geschichte werden soll, dann braucht es Gelder für den Ausbau von Behandlung und Prävention. Auch die Bundesregierung muss ihren Teil dazu beitragen und zum Beispiel den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria mit einem angemessenen Beitrag unterstützen. Das Difäm setzt sich in verschiedenen Gremien dafür ein und arbeitet gleichzeitig mit zahlreichen Partnern vor Ort in HIV-Projekten zusammen.


Herzliche Grüße
Ihre Anna Buck

Unsere Themen:

Aufklärung rettet Leben

Die Weltaidskonferenz ist vorbei, aber die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit muss bleiben! Ein paar große Aufklärungskampagnen reichen nicht aus, um einen offenen Umgang mit der Krankheit zu erreichen, Infektionen vor zu beugen und Stigmatisierung entgegen zu wirken. Im Osten der Demokratischen Republik Kongo fördert das Difäm daher die HIV-Aufklärung von Jugendlichen: Sie lernen ohne Tabus über Sexualität zu sprechen und sich so vor HIV zu schützen. Diese Arbeit wird auch durch die "Handy-Aktion - fragen.durchblicken.handeln!" unterstützt.

↑ nach oben

 

Unterstützung in der Flüchtlingsarbeit

In Tübingen bieten haupt- und ehrenamtliche Institutionen und Initiativen medizinische Unterstützung für Flüchtlinge an: Ärztliche Sprechstunde im Asylzentrum, Hebammen-Sprechstunde und eine mobile Arztpraxis für die Versorgung in ländlichen Regionen. Unsere neue Kollegin und Allgemeinärztin Dr. Isabel Fernandez wird sich mit Gesundheitsprävention, Gesundheitsberatung und der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen befassen und die Einrichtungen unterstützen. Zuvor lebte und arbeitete sie fast zehn Jahre lang in Namibia.

↑ nach oben

 

Jahresrückblick 2015

Im Jahr 2015 hatte das Difäm 3,6 Millionen Euro Einnahmen in Form von Spenden, Zuweisungen, Nachlässen und anderen Erträgen. Die Ausgaben beliefen sich auf etwa 3,1 Millionen Euro. Davon sind 74 Prozent in die Projektarbeit geflossen, zehn Prozent in die Öffentlichkeitsarbeit, neun Prozent in Verwaltungsaufgaben und 6 Prozent in Werbung und Fundraising. Der Jahresüberschuss geht auf einen Nachlass und Sondereffekte zurück, die im laufenden Jahr für die Gesundheitsarbeit eingesetzt werden.
Der ausführliche Jahresbericht steht zum Download bereit. Gerne schicken wir Ihnen auch ein gedrucktes Exemplar zu. Bitte wenden Sie sich an Anna Buck, buck@difaem.de oder 07071 704 90 30.

 

 

↑ nach oben

 

Rückblick Eine-Welt-Tag 2016

Rund 500 kleine und große Gäste kamen zum diesjährigen Eine-Welt-Tag. Im Gottesdienst stand die 100-jährige Geschichte der Tropenklinik im Mittelpunkt. Bei der Festveranstaltung am Nachmittag sprach unser Besuch aus Liberia über partnerschaftliche Gesundheitsarbeit in den von Ebola betroffenen Regionen in Westafrika. Unter anderem durch den Verkauf beim Floh- und Büchermarkt, dem Gartencafé und die Kollekte im Gottesdienst kamen über 7.300 Euro an Einnahmen und Spenden für Difäm-Projekte in Westafrika zusammen. Herzlicher Dank an alle Gäste, Sachspender, Künstler, Redner und Helfer!
Unser nächster Eine Welt Tag findet am 25. Juni 2017 statt. Besonderer Gast wird Landesbischof Frank July sein.

↑ nach oben

 

Veranstaltungen - Herzliche Einladung

Krankheit als Kunst(form)
Noch bis 11.09.2016,
Tübingen
Studierende der Eberhard Karls Universität Tübingen zeigen in ihrer Ausstellung "Krankheit als Kunst(form) - Moulagen der Medizin" im Kabinettraum im Schloss Hohentübingen ausgewählte Moulagen (Wachsabgüsse erkrankter Körperteile) unter anderem aus unserer alten Lehrmittelsammlung. Manchmal gruselig, aber sehr beeindruckend! Schauen Sie doch mal vorbei!

Gottesdienst zu 100 Jahre Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus

20. September 2016, Tübingen, 18.00 Uhr

In einem Gottesdienst in der Jakobuskirche Tübingen steht die 100-jährige Geschichte der Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus im Mittelpunkt.


Konferenz "Leaving no one behind" in globaler Gesundheit - Wie sollte Deutschlands Beitrag aussehen?

28. September 2016, Berlin

Was ist nötig, um das Nachhaltigkeitsziel 3 der Vereinten Nationen zu Globaler Gesundheit zu erreichen? Darüber diskutierten Fachleute aus Politik und Gesundheit bei der Konferenz von VENRO (Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe) in der Landesvertretung Hamburg, Jägerstraße 1-3, 10117 Berlin. Dr. Gisela Schneider wird das Difäm vertreten und sich dafür einsetzen, dass Gesundheitssysteme gestärkt werden, damit sich Epidemien, wie Ebola nicht wiederholen.


Tagung "Glaube und Gesundheit im kulturellen Kontext"

 15. Oktober 2016, Tübingen
Was bedeutet für Sie Gesundheit? Was trägt dazu bei und was fördert Gesundheit? Die Tagung "Glaube und Gesundheit im kulturellen Kontext", die das Difäm mit dem Lehrstuhl für Praktische Theologie Seelsorgelehre und Pastoraltheologie veranstaltet, beschäftigt sich mit Möglichkeiten und Grenzen der Seelsorge von Menschen mit Depression. Die Tagung findet im Theologicum, Liebermeisterstr. 16, in Tübingen statt und steht allen am Thema Interessierten offen. Der Unkostenbeitrag sind 7 Euro. Zum Programm mit internationalen Referenten.


Vortrag "Glaube heilt?! "

15. Oktober 2016, 20.15 Uhr, Tübingen

Herzliche Einladung zum öffentlichen Vortrag "Glaube heilt?! Überlegungen zu dem komplexen Verhältnis von Religion und Gesundheit" von Prof. Dr. Michael Klessmann aus Wuppertal im Theologicum, Liebermeisterstr. 16, Tübingen. Der Vortrag findet im Rahmen der Tagung „Glaube und Gesundheit im kulturellen Kontext“ statt, die das Difäm gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Praktische Theologie, Seelsorgelehre und Pastoraltheologie veranstaltet.


Ringvorlesung Studium Generale "Mit Rechten fliehen"
Wintersemester 2016/2017, donnerstags jeweils von 18-20 Uhr, Tübingen
Die in die Bundesrepublik geflohenen Menschen suchen Aufnahme; sie sind schutzbedürftig. Zugleich sind sie jedoch Subjekte ihres eigenen Lebens, ihrer Flucht und Einwanderung. Sie fliehen – und haben dafür ihre eigenen Gründe. Durch ihre Flucht suchen sie ihre eigenen Lebenspläne zu verwirklichen. Sie haben den Mut und die Kreativität, dies zu tun; und in Masse haben sie die Macht, selbst die Widerstände staatlicher Flüchtlingspolitiken und Grenzregime zu brechen. In der Ringvorlesung "Mit Rechten fliehen - Menschen als Subjekte ihrer Flucht" wird diese andere Sicht auf die nach Deutschland geflohenen Menschen eingeübt und Fragen gestellt, was es heißt, geflohene Menschen als Menschen mit Rechten zu betrachten. Das Difäm organisiert die Reihe gemeinsam mit Prof. Dr. Matthias Möhring-Hesse, Leiter des Lehrstuhls Theologische Ethik/Sozialethik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Uni Tübingen.


SEZ-Forum für Entwicklung

21. Oktober 2016, Stuttgart

5. Stuttgarter Forum für Entwicklung im Haus der Wirtschaft unter dem Titel „2015 – und danach? Lokales Handeln für globale Ziele“. Das Difäm ist gemeinsam mit Brot für die Welt - Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung vertreten mit einem Infostand und der Podiumsveranstaltung „Weltweit Gesundheit partnerschaftlich und nachhaltig fördern – wer macht mit und welche Herausforderungen ergeben sich daraus?“ und einem Infostand vertreten.

↑ nach oben

 

Seminare

 

Im neuen Kurs "Pharmazie in Entwicklungszusammenarbeit und Katastrophenhilfe" an der Eberhard Karls Universität Tübingen lernen Apotheker und Studierende, wie sie in armen Ländern den Zugang zu wirksamen Medikamenten und den richtigen Einsatz der Medikamente sicherstellen. Prof. Dr. Lutz Heide vom Pharmazeutischen Institut hat den Kurs gemeinsam mit Albert Petersen, Leiter der Difäm-Arzneimittelhilfe, ins Leben gerufen. Für 2017 liegen bereits erste Anmeldungen vor.


Weitere Seminare, Informationen und Anmeldung

↑ nach oben

 

Bestellungen

Zeitschrift 'Gesundheit in der Einen Welt'
Ausgabe 3/2016, Schwerpunkt 'Antibiotika-Resistenz'

Unsere Themen sind unter anderem:
EINE „STILLE EPIDEMIE“ GLOBALEN AUSMASSES: Antibiotika-Resistenzen können Fortschritte im Gesundheitsbereich wieder zunichtemachen;
DIE WIRKSAMKEIT STEHT AUF DEM SPIEL: Das Ökumenisch-Pharmazeutische Netzwerk ruft zum Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen auf;
NICHT VORSCHNELL DAS ENDE VON HIV AUSRUFEN: Trotz der Fortschritte im Kampf gegen HIV kann von einem Sieg über das Virus nicht die Rede sein.

 

Unsere Zeitschrift, Projektflyer und Bücher zur internationalen Gesundheitsarbeit können Sie kostenfrei bei uns bestellen per E-Mail an bestellung@difaem.de, auf unserer Webseite über die Bestellliste oder telefonisch unter 07071-704 9030.

↑ nach oben

 

Offene Stellen

Tübingen
Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w) für Palliativstation
Die Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus sucht baldmöglichst eine/n engagierte/n Gesundheits- und Krankenpfleger/-in für die Palliativstation (80-100%) mit fundiertem pflegerischen Fachwissen und Erfahrung in der Pflege geriatrischer und/oder internistischer Patienten. Zur Ausschreibung

  

Weltweit:
Bangladesh | Hebamme/Ärztin mit Lehrerfahrung oder Pflegepädagogin

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) sucht für den Standort Rajshahi in Bangladesch für einen Einsatz als Entwicklungshelfer/in eine/n Hebamme/Ärztin mit Geburtshilfe- und Lehrerfahrung oder Pflegepädagogin. Zur Ausschreibung

Informationen und weitere Stellenangebote finden Sie hier

↑ nach oben

 

         
 

Ihre Spende hilft

Impressum

 
 

Bank

Evangelische Bank eG Stuttgart

IBAN

DE36 5206 0410 0000 4066 60

BIC

GENODEF1EK1

Spenden und aktiv werden

Difäm - Gesundheit in der Einen Welt

 

Deutsches Institut für Ärztliche Mission e. V.
Anna Christine Sophia Buck
Mohlstraße 26, 72074 Tübingen
Tel: 07071 704 90 30
Fax: 07071 704 90 39
E-Mail: buck@difaem.de
Website: www.difaem.de

 

» Newsletter abbestellen

 
Folge uns auf facebookTwitterYoutubeFlickrInstagram DZI Spendensiegel  
  © Der Abdruck von Artikeln oder Fotos ist erlaubt. Bitte fügen Sie den Vermerk „Quelle: Difäm" hinzu. Um die Übersendung eines Belegexemplars würden wir uns sehr freuen.